Mittwoch, Oktober 18, 2006

Berufsvorstellungen a la Hartz IV

Nein, Frau Meyer, ich kann NICHT an irgendwelchen Maßnahmen zur Arbeitsförderung teilnehmen. Ich weiss, dass ich keine Berufsausbildung und keine Berufserfahrungen habe und schon 27 bin. Aber es geht nicht - ich habe keine Zeit! Ich werde POPSTAR und nehme einen Kredit von 75.000 Euro auf und nächstes Jahr spielt VIVA und MTV mein Musikvideo. Dann scheffel ich Millionen.

Irgendwie hatte ich das Gefühl, da plant jemand sein Leben mit Lottospielen und dabei ist der Megajackpot ja schon geknackt.

Nein - ich werde nicht gut genug bezahlt für diese Arbeit.

Kommentare:

DevilMC hat gesagt…

Naja, nachdem jeder Hauptschüler mit ner 5 in Mathe meint, sich selbstständig zu machen...
Aber echt ohne Worte...Klasse Job hast Du ;)

unkita hat gesagt…

Man muss ja noch nicht mal besonders fit in der Wahrscheinlichkeitsrechnung sein,
um die Sinnlosigkleit eines solchen Planes zu sehen.
Sind die Leute mit einer maßlosen Selbstüberschätzung ausgestattet oder glauben die wirklich, man muss sich nur mal kurz auf eine Bühne stellen und man ist Millionär?

PropheT hat gesagt…

Erinnert mich an Mrs. Hauptschule...

Scheibster hat gesagt…

Und für diese (mit Verlaub) Kinderkacke zahle ich dann Steuern und Sozialversicherung?

Darf ich die Tussi vielleicht da rausvoten? Aus der staatlich bezahlten Existenz in zerebraler Insuffizienz, meine ich?

Springfloh25 hat gesagt…

@scheibster: Tztz, wir sind doch nicht etwa voreingenommen? Die Tussi ist männlich...

@unkita: Frag mich nicht! Das Schlimmste ist ja, dass ich nicht einfach sagen kann "Junge, dir haben sie ins Gehirn geschissen!"

Michael Parino hat gesagt…

Andererseits GIBT es wirklich Popstars und die meisten von ihnen SIND Idioten...

Springfloh25 hat gesagt…

Naja, und dann gibt es da noch Rechtsanwälte... auch eine meiner Lieblingsberufsgruppen...und ma´ehrlich: IDIOTEN gibt´s doch überall, aber nicht alle wollen mit einem Kredit von 75.000 Euro berühmt werden.

Butterbemme hat gesagt…

@Flo - logischer Weise kannst du nicht sagen "Junge, dir haben sie ins Gehirn geschissen!", du musst ja freundlich bleiben. Drum sag dann einfach "Ihnen haben sie wohl ins Gehirn geschissen!", Höflichkeit muss sein, gelle?

trainbuk hat gesagt…

oder höflich vorher fragen: "sollte ihnen wider erwarten noch niemand ins gehirn geschissen haben, dürfte ich das dann tun? oder wenigstens hilfsweise ihr nutzloses schmarotzergesäß aus unserer liegenschaft heraustreten?"

fragen kostet ja nix.

Scheibster hat gesagt…

@Frau Floh: Ups. Das war eine klassische Fehlinterpretation. Wusste nicht, dass Flöhe Meyer heißen. :-)

Und selbst das mag eine Fehlinterpretation sein. Wie die Biene Meyer.

Kurzum: Darf ich den Typen rausvoten? :-)

Anonym hat gesagt…

@floh: Du arbeitest ja in der ARGE und da dachte ich, ich wende mich doch vertrauensvoll an Dich :o)... Ein Freund hat da ein Problem: der hat vor 6 1/2 Wochen seinen Hartz IV Antrag gestellt und bis heute noch keinen Bescheid und leider gehen die Leutchen von der ARGE auch nicht ans Telefon, da leider andauernd? besetzt ist, man also nicht fragen kann, was da los ist. Wie lange dauert in der Regel die Bearbeitung eines Antrags und was kann man machen wenn's länger dauert? Vielen lieben Dank im Vorraus!

Springfloh25 hat gesagt…

@anonym: Eigentlich werden hier anonyme Anfragen nicht beantwortet, weil man sich ja schon n Namen überlegen kann. Heute Ausnahme.
Als erstes: Einen Hartz IV Antrag stellt man nicht - Hartz IV ist eine Gesetzesreform. Arbeitslosengeld II heißt das, was man beantragt. Und die Bearbeitungszeit ist von ARGE zu ARGE unterschiedlich, das hängt von der Arbeitsbelastung ab. Bei uns dauert das z. Z. ca. 1 Wochen. Geht allerdings nur so schnell, wenn auch wirklich ALLE Unterlagen beim Abgabetermin vorhanden waren und sich im Gespräch nicht noch Dinge ergeben haben, die man nachreichen muss.
Aber n kleiner Rat: nicht nur anrufen sondern seinen Hintern auch mal in Bewegung setzen - schließlich gibt es bei allen ARGE Öffnungszeiten. Natürlich muss man dann Wartezeiten in Kauf nehmen, aber schließlich hat man ja Sozialleistungen beantragt, weil man arbeitslos ist. Demnach hat man auch Zeit. Auf jeden Fall kann man während der Öffnungszeiten vorsprechen und sich freundlich erkundigen, wie lange es noch dauern wird oder ob unter Umständen noch Unterlagen fehlen.
Wir machen häufig die Erfahrung, dass Briefe mit Anfragen an unsere Kunden unzustellbar zurückkommen... warum auch immer.
Was machen machen kann, wenn´s mal wieder länger dauert?
Hängt davon ab, warum man Arbeitslosengeld II beantragt hat - eine Pauschalantwort gibt es da nicht. Da müßte ich schon mehr wissen.