Montag, Oktober 26, 2009

Innerer Buddha im Urlaub

Manchmal werfen einen ja Kleinigkeiten grandios aus der Bahn. Vorher ist man durch n Steinbruch durch, ist Achterbahn gefahren - alles kein Thema... Blick gerade aus, Plan im Kopf. Und dann kommt irgendso´n Pisselsscheiss und schwups - Chaos ist da. Und wenn´s erstmal da ist, wird´s schlimmer. Ist zumindest bei mir so - auffällig finde ich nur, wenn man den geraden Weg erstmal verlassen hat, ist es verdammt schwer wieder in die Spur zu kommen. Oder geht das nur mir so?

Aktuell steh ich vor Chaos und weiss nicht mal warum - kann mich nur am Kopf kratzen, irritiert schauen und mich über mich selber wundern.

Meine Theorie ist ja, dass ein Menschenleben nicht für dauerhafte Harmonie gemacht ist. Das ist wie lauwarmes Wasser, das einem dauernd über die Hände rinnt und irgendwann die Rezeptoren so überreizt hat, das es sich eiskalt anfühlt.
Deshalb sind Menschen auch dauernd unzufrieden, selbst wenn´s eigentlich gar nicht so schlimm ist... unsere Harmonierezeptoren sind überreizt!

Ich plädiere für weniger Harmonie - Harmonie ist Opium fürs Volk!
Ich brauch grad Randale, Extreme, Disharmonie!

Kommentare:

Butterbemme hat gesagt…

Irgendwann gibts immer einen Knall. Egal ob Harminie da war oder nicht.

Ist wie in der Natur. Irgendwann kommt das reinigende Gewitter.

Springfloh25 hat gesagt…

Na, dann warte ich mal auf den Regen...