Dienstag, Juni 20, 2006

Floh am Rande des Nervenzusammenbruchs

oder: Wer Deutschland spielen sehen will, muss laufen!

Heute erster Tag im Büro nach einem längeren Wochenende. Gestern schon nicht mehr so richtig entspannt gewesen, weil ich ja zwischen lauter Möbeleinzelteilen wohnen muss und mir das Chaos doch so´n bißchen aufs Gemüt schlägt. 35 Telefonanrufe in Abwesenheit abgearbeitet, Post zum Großteil liegen gelassen, kleine interne Teambesprechung gehabt - versucht gelassen zu bleiben, bei der Aussicht nochmal 50 Akten von einer Kollegin zu bekommen, die zwar seit nem halben Jahr dabei ist, aber so rein gar nichts gebacken bekommt und das Weite sucht... sobald die Kommune sie wieder zurücknimmt und die haben es nicht wirklich eilig. In der Zwischenzeit bekommt sie bei uns ne ABM Stelle und wir teilen uns ihre Arbeit. Wie war das "Die Guten werden am Ende nicht belohnt!"?! - stimmt immer mehr. Um drei Uhr dann die Biege gemacht, denn schließlich spielt ja heute Deutschland. Der Admiral wußte das anscheinend nicht. Oder er mag keinen Fussball. Wie auch immer anspringen wollte er nicht. Da half auch anschieben nix. Drei Mal die blöde Frage "Is da auch Benzin drin?" ruhig mit einem Lächeln und "Ja, auch wir Frauen wissen inzwischen, dass Autos Benzin zum Fahren brauchen!" beantwortet. Versucht nicht ins Lenkrad zu beissen, auf die Uhr gesehen - noch eine halbe Stunde bis zum Anpfiff!
Kollegen bequatscht mich ein Stück des Weges mitzunehmen. Der hat jetzt eine nicht so erfreute Freundin, weil die nämlich warten musste. Schlechtes Gewissen gehabt und mich auf halbem Weg rauswerfen lassen und Richtung Haltestelle gelaufen. Erste Bahn aus der Ferne abfahren sehen. Versucht gelassen zu bleiben und nicht auf und ab zu hüpfen. Bus und Bahnplan gecheckt. Geld für Ticket eingeworfen, richtige Bahn kommt, Ticket wird gedruckt, Bahn fährt ab, Ticket und Wechselgeld kommen - versucht, nicht alles was man gerade in den Händen hält nach der Bahn zu werfen und den Bahnfahrer wüst zu beschimpfen.
Aus der Ferne ein TOOOOOOOOOOORRRR - Handy piept - SMS "Deutschland hat ein Tor!" Tief Luft geholt - Bus genommen. Zu Hause über lauter Bretter Richtung Fernseher gekrabbelt, Spiel eingeschaltet, Blick in den Kühlschrank - leer - der geht leider nicht von alleine aus dem Haus und kauft ein - hatte ich ja eigentlich noch kurz auf dem Heimweg machen wollen - mit dem Auto. Also heute kann mich die Welt echt mal gern haben.

Kommentare:

Lou hat gesagt…

Mein Beileid....Kopf hoch. Kann nur Besser werden.

Michael Parino hat gesagt…

Da 3:0 hat doch bestimmt einiges wieder wett gemacht, oder?
Aber am Samstag wird alles besswr. Am besten schon alles Nötige Freitags einkaufen und sich Samstag nie ausser Hörweite eines spielübetragenden Fernsehgerätes begeben.

Butterbemme hat gesagt…

Auch solche Tage gehen vorbei.
*auf die Uhr guck*
Ach! Schon geschehen.

[zum Vorkommentar]...und den Schrank vorher aufbauen. Damit die Einzelteile verschwinden.

Anonym hat gesagt…

ok, was zum aufmuntern: 3 stunden vor einer mündlichen Prüfung (una prueba oral) habe ich eine ganz ganz tolle Halsentzündung bekommen. Mit ganz viel Schmerzen und Eiter und so.
Deine Süße

PS: Habe die Prüfung natürlich gemacht
PPS: geiles Kleid

Jörch aus Hamburch hat gesagt…

Wie Admiral? Sag blos dass du einen Opel Admiral fährst? Wenn das der Fall ist bist du ab sofort auf Platz 1 der Kultautobesitzer!!!

Springfloh25 hat gesagt…

Der aufmerksame Leser wüßte, dass ich mich nach 10 Jahren von Opel trennen musste - mein Golf II hat den Namen Panzeradmiral bekommen.. weil er soooo bedächtig ist. Opel Admiral geht ja gar nicht.

@Süße: Du bist und bleibst die Heldin aus Spananien!

Anonym hat gesagt…

montag was also offensichlich unser aller tag!!!