Samstag, September 02, 2006

Floh mit gespaltener Persönlichkeit

Irgendwie war ich es ja schon immer... so´n bißchen schizo. Angefangen hat es mit Selbstgesprächen, dann habe ich mir selber Witze erzählt, hinterlasse mir selber Nachrichten auf dem Anrufbeantworter... anscheinend macht mich das für ihn kompetent genug für diesen Job:

Kommentare:

Harry hat gesagt…

Nachtlektüre! Ideal zum auswendig lernen, besser als Selbstgespräche, kenne bisher erst eine, die es (halb) auswendig konnte:

L'Etat et Moi
(Mein Vorgehen in 4-5 Sätzen)

Von einem Blatt das unbeschrieben
vor mir liegt und Fragen stellt
wie ich dem Blick derer entkam
die mich durch ihn für sich erzeugen
kann ich ohne mich zu beugen in ihm leben
oder wachs' ich lebenslang in ihn hinein
ein Gegenstand der im Begriff ist loszulegen
fragt sich, was ich in aller Welt verloren hab.

I killed nature with a groove
als ich mich gestern aus ihr sprengte
mit einem grellen blinden Fleck
den Blick an den für ihn bestimmte Stelle lenkte
die ihm als wasserstoffgebleichtes Haar
als lichter Punkt entgegensieht
und wie ein Star aus dem Rahmen fällt
ein Blitz der sich entzieht nach vorn raus
und von der Bildfläche verschwindet.

Nur ein Bruchteil aus Aktion
bin ich ein Bild auf das ich blicke
mir von mir mache und in das ich mich selbst schicke
in die Versenkung und erhebe mich durch sie
meine Welt aus ihren Angeln
so gerät alles aus den Fugen in Bewegung
Angel! inzwischen Tür und Angel stell ich mich ins Blaue hinein
synthetisch her, ein blasser Schimmer
out of the blue denkt alles strahlend durch mich durch
zu dumm denk ich daß ich wie ausgerechnet immer
wo alles klar scheint nichts zum schreiben bei mir hab.

Über den Wolken, Heim in Watte
Antikörper, den ich hatte, überwunden
dreh ich über einer Welt wie ich sie kannte meine Runden
die mich fortan Stromfeld nannten
wo sich mit tausend Sachen Bahnen überschnitten
die mich zur Mitte hin enthüllten ins Offene verdrängten
wie die Stränge letzter Nerven Isolierung von sich warfen
als Nervenbündel kurzgeschlossen
doch nur noch eigene Impulse fühlten.

In so erhabener Erstarrung etabliert
spannte mich Gott auf seine Folter
aus seinem Nichts verhalf ich ihm zu sich
doch er zog weiter
um sich in mir nach seinem Abbild
wie von Sinnen zu erschaffen
zog mich der Vollständigkeit halber in den Bann
besetzte mich mit seinem Schmerz seinem Programm
das im Prinzip mit allem abgeschlossen hatte.

Kein Zeitraum blieb mir mehr mich zu entwickeln
den Schmerz von mir und mich von ihm zu unterscheiden
um ihn trotzdem und Ohnmachtsanfall zu vermeiden
wurde ich er, alles in allem, support your local Schmerz
ließ ihn in Ohnmacht von mir fallen
seitdem zieht Gott als Voyager durch's All
sendet von Ringen des Saturn stumme Signale.

So beschaffen ist der Alltag der Figuren
nie ist je ein Herr der Lage
sind wie ich Zeugen, die sich fragen
was sie in aller Welt verloren haben.
vielleicht den Faden die Erinnerung daran
das so wie sie Gestalt annahmen
besonnen aufgetaucht in Formen
sie wie in Schlaf versinken werden
indem Stoff aus dem sie kamen.

Sischer datt, doch ganz schön einsam noch hier oben
über dem Regenbogen waren mir alle Sterne schnuppe
zum aus der Haut fahren ist genau das was ich will
noch mehr Masken noch mehr Rahmen
noch mehr Puppen in der Puppe zum ausrasten
sich entfalten in Richtung all der Einzelheiten
die längst bevor ich sie verinnerlichte, für mich begriffen hatte
jenseits meiner existierten.

Rock'n'Roll hat meinem Leben
einen neuen Sinn gegeben
den Faden wieder aufzunehmen
dreh ich mich nach allen Seiten
wie auf's Äußerste gedichtet etwas herauszukriegen wäre
diesseits beschriebener Kreise; Reifen, Schleifen, Ringe
die sich zu Klängen aus dem Walkman, den Signalen
von Himmelskörper hin zu Muttermal bewegten
sich so zur Windung zur Spirale überdrehten
zum Gesichtspunkt der Geschichte
an dem ich twiste, wo ich swinge
den Punkt nicht knacke, wie eine Feder von ihm springe.

Deutschland, Deutschland spürst Du mich
heute Nacht da komm' ich über Dich
im freien Fall, seh ich den Boden des Realen
durchauslaufende Modelle Deiner hohen Ideale
(ihre bloße Gegenwart macht mich meine Träume hassen)
meine Ängste meine Sorgen
da wo Deine Lichter glühen sind sie verborgen
ich fühl mich an wie Pyrotechnik
ja, ich weiß woher ich stamme
Licht wird alles was ich fassen
Kohle alles was ich lasse
Flamme bin ich sicherlich.

Wo einmal nichts war
gräbst Du im Kopfstand Deine Schächte
malst Du in Heimat Blut und Boden
Dir auf Erden einen Himmel vor Augen aus
der Nase nach ins Erdreich rein
doch so gesehen liegt er als Hölle Dir zu Füßen
und was von da kommt kann wie ich nur Teufel sein
ja und ich bin es höchstpersönlich
liege leibhaftig im Detail
Deiner Ordnung, Fehlberechnung, Bildungslücke
entspringt Dein Gott in Deinem Fall die Barbarei

Aus diesem Grund und einem Keller voller Leichen
zieht es Deutschland nach Europa
und ohne sich zu öffnen stellt es Weichen
um Schuld und Angst gleich unter Gleichen fernzuhalten
sich mit Sicherheit noch weiter zu verdrängen
in ein totales Sinn-, Sein- und Zeitbedürfnis
das wie zuvor nur in sich selber kreisen kann
ein neues Haus, das alte, Heimat
bleibt bei der Stange stehen in alter Tradition
kommt ohne wegzugehen an.

In der Tat, too sexy for the führerbunker
ich hab' da gestern wieder ein Problem gehabt
sich selbst im Schönen im Unendlichen heilen
das ist der wahnsinnige Akt meiner Revolte
wer jetzt allein ist wird es bleiben
schießt's mir wie eine Kugel durch den Kopf
traurig genug, das war ihr Leben
ring ich nach Worten als wär's Luft
um mich dann in den Wind zu schreiben: sold
und nicht mehr blond
fang ich nach allen Regeln der meiner Kunst,
meines Lateins blind an zu beten.

All meine Blicke münden im Dunkeln
und ihre Schritte hinterlassen keine Spuren
ganz unter uns kannst Du mich finden -
im Schwarz der Punkte auf Papier
mein Herz der Finsternis ein Kino
im Schwarz der Rillen
in denen Du Dich bei Dir spiegelst
das sieht mir ähnlich
und kommt allmählich von der Erinnerung an sich
auf etwas anderes, auf Dich.

Superstarfighter Schmetterling
ohne Angst nichts zu verschleiern
was Liebe nicht zustande bringt
das schafft die Dummheit
das ist der Satz bei dem ich bleibe
wie ein Zuhause werde ich damit nicht fertig
(ein abschreckendes Beispiel der Beschwörung folgt der Trauer)
als wär' ich darauf eingestellt
kreise ich weiter unter Lichtzwang um den Tower
and if my thought dreams could be seen
they probably put my head in an Ich-machine

trainbuk hat gesagt…

omg, floh, du wirklich total wahnsinnig - ich mag dich. ;)

PropheT hat gesagt…

Sich selber Witze erzählen ist toll...
"Kennste den schon?"
"Ja."

unkita hat gesagt…

Das heißt also, du springst...(rest steht bei Parino)

unkita hat gesagt…

...bald nicht mehr, wer du bist. Mir ist schon ganz schwindelig.

Springfloh25 hat gesagt…

Weisst doch: Frauen sind multitaskingfähig!

Plumfeld hat gesagt…

L'Etat et Moi ist übrigens von Blumfeld.

Springfloh25 hat gesagt…

Ähm, liebe/r/s plumfeld - ich glaube, das war uns hier klar... Harry, hat nur vergessen, dass ich gerade dieses Lied NICHT kenne *grrr*

@trainbuk: ******schweig***** (Mir ist dazu so viel eingefallen... besser gar nicht erst anfangen)

unkita hat gesagt…

Wo du gerade von gespaltener Persönlichkeit sprichst: Habe in deiner Bücherliste gerade "Die Frau des Zeitreisenden" entdeckt. Das hat dem unkita ziemlich gut gefallen.

Puh, hier regnets gleich... Aber...
"Jetzt is Sommer, egal ob man schwitzt oder friert, Sommer ist was in deinem Kopf passiert"

Harry hat gesagt…

Ist gar kein Lied sondern ein Gedicht, dauert 8 Minuten bis der Herr Diestelmeyer das aufgesagt hat.

Springfloh25 hat gesagt…

@unkita: http://springfloh25.blogspot.com/2006_02_01_springfloh25_archive.html - such nach dem 24.02

@harry: So plau kannst du an dem Abend gar nicht gewesen sein, dass du dich nicht mehr an das Plumfeld-Gespräch erinnern kannst.

Harry hat gesagt…

Natürlich erinnere ich mich an das Gespräch, sonst hätte ich das ja nicht hier eingefügt, aber wenn ich sagen würde ich kenne noch alle Details würde ich lügen. Ich weiß, dass du die ersten beiden Platten nicht hast, ist doch schon mal was :-)

unkita hat gesagt…

Dir hat es also auch gefallen. ^^

Springfloh25 hat gesagt…

Ähm... ich hab´s irgendwann im ersten Drittel abgebrochen.. kam irgendwas dazwischen. Aber liegt noch auf dem Haufen "Zu lesen!"

Warum rede ich eigentlich noch mit Männern in Kneipen? Tztz!

Harry hat gesagt…

Weils lustig ist! Und Selbstgespräche kann man ja immer machen.